Vegan Low Budget - 17 kleine Tipps zum Geld sparen



Eine Frage, die ich immer wieder höre, wenn jemand von meiner veganen Ernährung erfährt: "Ist das nicht total teuer?". Meine klare Antwort: Nein! Trotzdem gibt's ein paar Stolperfallen und ein paar Möglichkeiten, ordentlich Geld zu sparen. Deshalb gebe ich euch in diesem Artikel 17 Tipps, die ihr unbedingt mal ausprobieren solltet. Ihr werdet sehen - die vegane Ernährung ist bei jedem Budget möglich :-)

____________________________________________________________________________


1. Achte auf aktuelle Angebote

In vielen Tageszeitungen oder im Internet findet ihr aktuelle Werbeprospekte aus dem Supermarkt. Schaut diese einfach durch, denn oft gibt es dort richtig gute Angebote! Neben günstigem Obst und Gemüse, tauchen auch immer mehr vegane Produkte wie Sojajoghurt oder Mandelmilch in der Werbung auf. Dennoch solltet ihr natürlich auf eine möglichst gute Qualität achten.

2. Sharing is caring

Foodsharing ist meiner Meinung nach eine der geilsten Möglichkeiten, um ordentlich zu sparen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun! Wenn die Lebensmittel nämlich kurz vor dem Verfallsdatum sind und/oder in einer zu großen Menge eingekauft wurden, werden sie normalerweise weggeschmissen. Beim Foodsharing werden solche Lebensmittel gerettet und verteilt - und das natürlich zu ziemlich günstigen Preisen. Scheut euch nicht und fragt einfach auf den Märkten nach!
Wenn du dich allein nicht traust, schließ dich doch einfach Foodsharing Netzwerken an! In Hamburg gibt es zum Beispiel mehr als 10 "Fair-Teiler" Stationen, die die Lebensmittelverschwendung aktiv minimieren sollen.


3. Geh einkaufen, kurz bevor der Markt schließt

Supermärkte haben Samstag Abend drastisch reduzierte Artikel im Angebot, denn natürlich will niemand gern etwas wegschmeißen. Auf Wochenmärkten herrscht das gleiche Prinzip, denn zum Schluss werden hochwertige Lebensmittel regelrecht verschleudert.

4. Kaufe regional und saisonal ein

Dieser Punkt versteht sich wahrscheinlich von allein. Himbeeren im Herbst sind natürlich eine feine Sache, aber auch hammerteuer! Deshalb solltest du eher auf regionale Unternehmen setzen und vor allem auch saisonale Lebensmittel kaufen, die dementsprechend günstiger sind. Die liebe Pia von Kraftfutter hat einen super schönen Saison-Kalender erstellt, den ihr euch unbedingt mal anschauen solltet!

5. Kaufe wenig Fertigprodukte


Im Gegensatz zu den Basics wie Getreide und Gemüse, sind vegane Fertigprodukte (noch) ziemlich teuer. Egal ob Tofu-Bratwürste, veganer Käse oder Kuchen - wenn du solche verarbeiteten Produkte kaufst, wirst du tatsächlich ordentlich Kohle los. Nicht nur deswegen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen, sollten solche Sachen eher seltener auf dem Teller landen.

6. Kaufe günstigere Großpackungen

Als ich neulich im Supermarkt völlig gedankenlos Chiasamen gekauft habe, ist mir erst hinterher aufgefallen, wie teuer sie dort eigentlich waren. Deshalb solltet ihr unbedingt die Preise vergleichen und versuchen, große Packungen zu kaufen. Das macht bei Basics, die auch länger haltbar sind (zum Beispiel Haferflocken, Chiasamen oder Trockenfrüchten), natürlich besonders viel Sinn. Großpackungen gibt es günstig bei Amazon, in der Koro Drogerie oder bei kokku-online.

7. Kaufe nur das, was du wirklich brauchst

Das klingt easy, aber oft überschätzen wir uns beim Einkauf. Am besten machst du dir eine Liste und kaufst genau die Menge ein, die für dich realistisch ist. Das geilste Schnäppchen bringt dir nichts, wenn du hinterher die Hälfte wegschmeißt, weil du in der kurzen Zeit gar nicht alles verbrauchen konntest. Wenn du tatsächlich mal mehr gekauft hast als du brauchst, kann ich nur empfehlen, die Lebensmittel in einem Gericht zu verarbeiten und dann einzufrieren. Oder eben Foodsharing zu betreiben, damit andere wieder etwas davon haben :-)


8. Kaufe sättigende Lebensmittel

Lebensmittel wie Vollkornprodukte oder Kartoffeln sind nicht nur günstig, sondern machen auch satt. Also greif morgens lieber zu Haferflocken anstatt zu gezuckertem Müsli und zu Vollkorn- statt zu Weißbrot. Das ist nicht nur günstiger, sondern liefert auch komplexe Kohlenhydrate, die Energie für den Tag geben.

9. Nutze alles vom Lebensmittel

Schon mal Möhren- oder Kohlrabi-Blätter im Smoothie gehabt? Viele Leute schmeißen solche wertvollen Sachen viel zu schnell weg, weil sie nichts damit anzufangen wissen. Weiterverwendung ist da das A und O - das gilt nicht nur für Grün, sondern auch zum Beispiel für Kürbiskerne, die man hervorragend trocknen und wieder verwenden kann. Sogar ausgekratzte Vanilleschoten lassen sich noch nutzen, in dem man sie einfach zum normalen braunen Zucker gibt und nach 2-3 Wochen köstlichen Vanillezucker erhält. Ich denke, ihr versteht das Prinzip ;-)

10. Baue Gemüse und Kräuter selbst an

Die Königsdisziplin! Ich finde, jedem Menschen sollte ein kleiner Garten zustehen, mit dem er sich selbst versorgen kann ;-). So weißt du nicht nur wo die Lebensmittel herkommen, sondern sparst auch noch jede Menge Geld. Auf meinem Balkon waren in diesem Sommer Petersilie, Basilikum und Minze zu finden, es gibt aber noch jede Menge andere Möglichkeiten - auch bei geringem Platzangebot.


11. Finde Lebensmittel in der Natur

Back to nature! Viele Veganer schwören auf Wildkräuter, die ihr im Frühling und Sommer zu genüge in der "freien Wildbahn" bekommt. Vor kurzem habe ich noch eine andere coole Möglichkeit entdeckt - auf Mundraub.org gibt es eine virtuelle Karte, die euch zeigt, wo ihr Nahrungsmittel wie Obst, Beeren oder Kräuter im öffentlichen Raum findet und mitnehmen könnt, ohne irgendwelchen Eigentumsrechten in die Quere zu kommen. Klasse Idee!

12. Bereite Basics selbst zu

In meiner Vegan For Fit Zeit habe ich gefühlt Tonnen von Mandelmus verbraucht und dafür ziemlich viel Geld ausgegeben (was ich nicht bereue, denn das Zeug ist einfach soo gut).
Viel günstiger wird es aber, wenn man das Ganze selbst macht. Das Gleiche gilt für alle möglichen Pflanzenmilch-Sorten, die ihr mit Mixer und Nussmilch-Beutel selbst herstellen könnt.


13. Stelle deine Beauty- und Haushaltsprodukte selbst her

Sogar Haushaltsprodukte kann man günstig selbst herstellen. Waschmittel aus Kastanien ist zurzeit der Renner, denn es ist nicht nur super umweltfreundlich, sondern auch günstig, denn die Kastanien kannst du zurzeit an jeder Ecke sammeln. Hier gibt´s die Anleitung für das Waschmittel. Auch im Beauty-Bereich gibt es jede Menge natürliche und preisgünstige Ideen. So kannst du zum Beispiel teure Body Lotion durch hochwertiges Kokosöl ersetzen oder deine Haare mit Roggenmehl waschen (klingt vielleicht freakig, aber schaut mal diesen Erfahrungsbericht von Erbse an ;-)).

14. Schreib dir eine Liste

Dazu brauche ich nicht mehr viel sagen. Wenn du auf das Geld achten musst, schreib dir eine Liste und halte dich auch dran! Wer planlos und spontan einkauft, gibt mit großer Wahrscheinlichkeit mehr aus, da er sich von allen möglichen Angeboten und Impulsen verleiten lässt. Das ist natürlich individuell, denn nicht jeder ist gern so durchgeplant wie ich :-D Außerdem solltest du nie nie nie hungrig einkaufen gehen!

15. Sei unterwegs gut vorbereitet

Schnell mal in den Bioladen gehen und einen kleinen Snack für die Uni mitnehmen - wer kennt das nicht? Wenn du öfter solche Kleinigkeiten kaufst, rechne doch mal zusammen, wie viel in einem Monat zusammenkommt - du wirst dich wundern :-). Gerade in Großstädten, in denen das vegane Angebot riesig ist, ist die Verlockung sehr groß. Deshalb bereite dir lieber Zuhause etwas zu und versorg dich mit selbstgemachtem leckeren Futter. Als Snack eignen sich zum Beispiel Datteln oder Trockenfrüchte total.

16. Geh zur Tafel

Wenn es wirklich mal sehr sehr knapp ist, bist du trotzdem nicht allein. Die Tafel ist eine Einrichtung, die einwandfreie Lebensmittel an Menschen mit sehr geringen finanziellen Mitteln verschenkt oder gegen einen symbolischen Beitrag verkauft. Generell wird dort ein offizielles Dokument gefordert, das belegt, dass man bedürftig ist. Auf der Website wird jedoch auch gesagt, dass jeder, der Hilfe braucht, diese auch bekommt. Dort kannst du auch sehen, wo die Tafel in deiner Nähe ist.

17. Sammel Low Budget Rezepte

Eintöpfe, Suppen, Gemüse- und Reispfannen - all das und noch viel mehr kann man ziemlich günstig zubereiten. Schreib dir die Ideen einfach auf und schon hast du immer ein Rezept parat. Außerdem helfen dir Facebook Gruppen wie "Low Budget Vegan" oder "Vegan - günstig und lecker" bei neuen günstigen Inspirationen.
____________________________________________________________________________

Welche Erfahrung habt ihr mit veganer Ernährung, gebt ihr viel Geld aus? Welche Tipps habt ihr zum Sparen?


Juliane

Kommentare

  1. ha, sehr cool!
    Die Seite von Mundraub kannte ich noch gar nicht, nur sein Äquivalent in Kanada.
    Und das Waschmittel aus Kastanien war mir auch neu!
    Cooler Artikel, danke :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön... freut mich, dass der Artikel dir helfen konnte Kathi :)
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Toller Artikel mit ganz vielen hilfreichen Tipps. Das wird einigen sicherlich eine sehr große Hilfe sein.

    AntwortenLöschen

Hier darfst du deinen Kommentar hinterlassen :)