Vegan For Youth Fazit Tag 46 - 56

Wer hat sich eigentlich ausgedacht, dass das Wochenende nur zwei Tage lang ist? Ich bin heute echt kaputt, denn wir hatten viel vor und die freie Zeit verging mal wieder wie im Flug! Was aber noch viel schneller vergeht, ist die Vegan For Youth Challenge, denn heute ist bereits Tag 56 von 60! Ich bin also direkt auf der Zielgeraden und wahnsinnig begeistert, was sich in den letzten zwei Monaten bei mir entwickelt hat! Doch nun erstmal zum letzten spannenden Zwischenbericht, von Tag 46 bis 56.

 
Die letzten Tage liefen wieder super! Ich bin echt wahnsinnig froh, diese Challenge angefangen zu haben und sie auch weiterhin durchzuziehen. Der Stress in der Uni hat sich etwas gelegt, sodass wir auch wieder mehr Zeit und Lust zum Kochen hatten. In der Kategorie Challengerleben könnt ihr meine Höhen und Tiefen in den letzten 56 Tagen noch einmal mitlesen :-)
 

Das Essen

 
Das Essen war in dieser Woche weitestgehend challengetauglich, nur am Wochenende haben wir auf dem Geburtstag meiner Schwester und auf dem Heldenmarkt in Hamburg ein bisschen zu viel geschlemmt ;-). Von dem Markt werde ich euch noch in einem gesonderten Beitrag erzählen, denn dort habe ich etwas sehr Leckeres für mich gefunden, was ich euch nur weiterempfehlen kann und nicht vorenthalten will!
 
Meinen Trinkwecker habe ich ausgeschaltet, ich brauche ihn einfach nicht mehr. Das ist super praktisch und ziemlich erstaunlich, da ich am Anfang der Challenge teilweise nicht mal auf einen Liter Flüssigkeit am Tag gekommen bin. Wer mal keine Lust auf langweiliges Wasser hat und trotzdem industriellen Zucker und Chemie vermeiden will, kann sich sein fruchtiges Wasser auch einfach selbst herstellen. Dafür schneidet ihr einfach Früchte eurer Wahl klein (zum Beispiel Kiwi, Orangen oder Erdbeeren) und werft sie in eine große Flasche. Diese füllt ihr dann einfach mit Wasser auf und lasst sie eine Nacht lang durchziehen. Die Fruchtnote ist dezent, aber sehr lecker und erfrischend. Am besten genießt ihr das Wasser dann aus dem Kühlschrank - perfekt für warme Sommertage!
 
Unter anderem gab es in den letzten Tagen:
  • Zucchini Lasagne
  • Brokkoli mit Currysoße
  • Vollkornreis mit indischem Gemüse
  • Tofu-Mozzarella mit Tomaten
  • Vollkornreis mit Gemüse und Erdnusssauce
  • Zucchini Spaghetti mit Tofu-Bolognese
  • Auberginenschiffchen Mexican Style
  • Rote Bete-Zucchini Carpaccio
  • Rote Linsen Suppe
  • Vollkornreisnudeln mit Spinat-Mandel-Sauce
  • Seitan-Döner
  • türkische Pizza
  • Kürbis-Brokkoli-Salat mit weißen Bohnen
 

Der Sport

 
In dieser Woche ging es genau so sportlich weiter wie in der letzten. Ich habe jetzt die (mehr oder weniger) einfachen Übungen mit dem eigenen Körpergewicht für mich entdeckt. Ich mache jetzt täglich Crunches mit meinem Bauchmuskeltrainer und tiefe Squats, die ich am Tag danach immer sehr deutlich spüre. Ausfallschritte, Planks und Jumping Jacks (klingt besser als "Hampelmänner"), sind ebenso effektiv, auch wenn man nur 15 Minuten täglich ein paar Übungen aneinanderreiht. 
 
Ich merke aber, wie mit jedem Training der Muskelkater ein bisschen nachlässt und das ist eine super Motivation. Die Sportgruppe bei Facebook ist wirklich toll und tritt einem auch immer wieder in den Hintern, wenn man gerade mal faul ist - genau das, was ich manchmal brauche ;-)! In dieser Woche stehen 1.500 m Schwimmen und 100 Minuten Fahrrad auf der To-Do-Liste, dazu noch Fitnessstudio und ein paar Workouts, wenn ich Lust habe.

 

Die Meditation

 
In der letzten Woche habe ich ein einziges Mal meditiert und das tat wirklich sehr gut. Ich habe wieder meine App dafür benutzt, weil ich die beruhigenden Klänge immer sehr schön finde. Auch wenn es jetzt schon besser klappt als am Anfang, so richtig wollen die Funken zwischen mir und der Meditation nicht sprühen. Ich glaube, ich werde damit erst wieder anfangen, wenn ich mal einen guten Yoga-Kurs gefunden habe. Ist die Meditation ein Bestandteil eures Lebens?
 

Das Körpergefühl

 

Mein Körpergefühl ist super! Ich habe mich in der letzten Zeit weder gemessen noch auf die Waage gestellt, aber fühle mich großartig - genau das wollte ich früher immer erleben. Vor meiner veganen Zeit war mein Körpergefühl abhängig von der Zahl auf der Waage, was natürlich echt blöd und unsinnig ist. Gefiel mir die Zahl nicht (was eigentlich fast ausnahmslos der Fall war), war ich gefrustet und habe irgendwie noch mehr gegessen.. naja, manche kennen das ja vielleicht.
 
Jetzt brauche ich nur noch einen Spiegel und ab und zu vielleicht das Maßband und lasse mich nicht mehr verunsichern. Das soll auch nach der Challenge in vier Tagen so bleiben! :-)
 

Fazit

 
Die Woche lief wieder super! Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich noch eine zweite Challenge gleich ranhängen soll oder ob ich nur die Grundregeln einhalte und mehr freestyle-mäßig koche. Aber ich habe ja noch 4 Tage Zeit, um mir darüber Gedanken zu machen. Die Rezepte aus Vegan For Fit und Vegan For Youth sind aus meinem Alltag jedenfalls nicht mehr wegzudenken!
 
 
Stay tuned and vegan,
 
 
Juliane
 

Keine Kommentare

Hier darfst du deinen Kommentar hinterlassen :)