Vegan For Youth Fazit nach 60 Tagen

Soo liebe Leute.. endlich komm ich mal dazu, für euch das Fazit meiner Vegan For Youth Challenge zu schreiben! Am 20. Juni ist Tag 60 angebrochen und ich bin wahnsinnig stolz, das alles so lange durchgezogen zu haben. Zwar bin ich mittlerweile challenge-erprobt, dennoch war es teilweise nicht ganz so einfach. Ihr wisst ja, kochen ist manchmal anstrengend und den inneren Schweinehund zu überwinden erst recht. Aber ich habe viel geschafft und kann jedem empfehlen, diese Challenge auch mal durchzuziehen! Go for it!

 
Ich muss zugeben, es hat nicht alles zu 100 % geklappt, aber ich bin dennoch super zufrieden mit meinen Ergebnissen!
 
 
 

Das Essen

 
Wer meine Zwischenberichte gelesen hat, weiß, dass es immer mal wieder kleine Ausnahmen gab. Egal ob gezuckerte Schoki, eine kleine Portion Pommes oder normaler Reis - alles kein Weltuntergang, aber eben nicht challengetauglich. Diese Ausnahmen kann man jedoch an einer Hand abzählen, den Rest der Zeit habe ich mich nach Vegan For Youth (und Vegan For Fit) ernährt. In den 60 Tagen habe ich viele Rezepte ausprobiert, die ich bisher noch nicht kannte und habe echte Überraschungen und Geschmacksexplosionen erlebt. Besonders überrascht haben mich Kohlrabi-Spaghetti, von denen ich nun ein absoluter Fan geworden bin. Neu entdeckt habe ich auch den Seidentofu, der sich perfekt für verschiedene Shakes eignet und nach dem Sport inzwischen Routine bei mir geworden ist.
 
Der Vegan For Youth Juice, der bei mir sehr häufig (wenn auch nicht täglich) auf dem Plan stand, ist absolut lecker - da könnte man sich wirklich dran gewöhnen. Zum Frühstück getrunken, gibt er nicht nur die nötige Power und Energie für den Tag, sondern auch jede Menge wichtige Vitamine. Ich kann das Buch "Vegan For Youth" jedenfalls auch für alle empfehlen, die die Challenge nicht durchziehen wollen. Die Rezepte sind absolut großartig, machen unheimlich satt und sind meistens innerhalb einer halben Stunde zubereitet.
 
 
Meine absoluten Lieblingsgerichte aus dem Buch:
 
  • Artischocken Pasta mit Tomatensauce
  • Kürbissalat To Go
  • Auberginenröllchen in Tomatensauce gefüllt mit Spinat und Kürbis
  • Brokkoli-Matcha-Cremesuppe
  • Kohlrabispaghetti mit Tomaten-Basilikum-Sauce
  • Reis-Schoko-Vierecke
  • Carotinoid-Pasta
  • Vollkornreis mit Spinat-Mandel-Creme
 

Der Sport

 
Ich habe in meinen Vegan  For Fit Challenges ja schon regelmäßig Sport gemacht, aber die Vegan For Youth Challenge hat das nochmal übertroffen! Ich habe angefangen, regelmäßig joggen zu gehen und vor allem Spaß daran zu haben - ich liebe es, den Kopf frei zu bekommen und mich selbst herauszufordern. Das werde ich jetzt auch nach der Challenge auf jeden Fall beibehalten und 1-2 Mal in der Woche schaffen. Ins Fitnessstudio gehe ich sowieso 2-3 Mal die Woche und mache dort hauptsächlich Ganzkörper-Kraftübungen an den Geräten. Den Fokus setze ich da aber meistens auf den Bauch , da dies bisher meine "Schwachstelle" war.
 
Was ich aber besonders schätzen und lieben gelernt habe, sind Workouts Zuhause. Es gibt so viele Übungen, die man bequem ohne Equipment in den eigenen vier Wänden machen kann! Meine Lieblingsworkouts sind die von Jillian Michaels oder selbst zusammengestellte, bestehend aus Squats, Ausfallschritten, Crunches, Leg Raises und Seilspringen bzw. Jumping Jacks. Mit einer 1,5 Liter-Wasserflasche kann man außerdem super die Arme trainieren. Probiert euch einfach mal aus und googelt nach coolen Übungen für Zuhause! Ich hätte das vor den 60 Tagen nicht gedacht, dass ich so viel Sport mache, aber wenn man dran bleibt, kann man einfach alles möglich machen ;-).
 

Die Meditation

 
Am Anfang war es echt nicht so einfach für mich, mich komplett auf die Meditation einzulassen. Ich schaffte es einfach nicht, mich von allen Gedanken loszureißen und schon gar nicht, irgendeine besondere Bewusstseinsebene zu erreichen. Letzteres gelingt mir zwar immer noch nicht, dennoch habe ich es geschafft, meinen Stress durch Meditation besser zu bewältigen. Bei unserem schnelllebigen Alltag, sollte sich jeder von uns unbedingt ein paar Minuten Auszeit gönnen! Wie ihr das macht, bleibt euch allein überlassen - manch einer nimmt ein heißes Bad, andere gehen joggen oder meditieren eben. Ich bin gespannt, wie ich das in Zukunft handhaben werde. Ich habe mich auf jeden Fall auf die Meditation eingelassen und bin dran geblieben.
 

Das Körpergefühl

 
In den 60 Tagen hat sich auch körperlich so einiges verändert. Mein Ziel, die 55 kg zu erreichen, habe ich nicht geschafft, dafür habe ich aber einiges an Zentimetern verloren und bin echt glücklich mit meinem Spiegelbild ;-).
 
  • Gewicht: - 2,4 kg
  • Arme: - 1,4 cm
  • Oberschenkel: - 3,1 cm
  • Bauch: - 5,8 cm
  • Brust: - 1,3 cm
  • Taille: - 4,5 cm
  • Po: - 2,7 cm
 
Dafür habe ich es geschafft, meinen Körper zu straffen und Muskeln aufzubauen. Besonders an den Armen und am Bauch geht es immer voran und man kann deutliche Unterschiede spüren. Abgesehen vom Umfang und Gewicht, fühle ich mich fitter und habe tagsüber mehr Power. In meinen Zwischenberichten habe ich schon öfter geschrieben, dass ich tagsüber kein Tief mehr habe - das freut mich echt am meisten, da ich meine neu gewonnene Energie nun sinnvoll nutzen kann und nicht mehr halb schlafend vor meinen Aufgaben sitze. 
 

Fazit

 
Es war eine tolle, wenn auch teilweise turbulente, Challenge, die ich nur jedem empfehlen kann! Ich habe mich zum Positiven verändert und super lecker, ausgewogen und viel gegessen :-D. Inwiefern ich mich verjüngt habe, was ja auch ein Teil der Vegan For Youth Challenge ist, kann ich leider nicht sagen. Ich fühle mich jedoch total wohl und freue mich, die Challenge gemacht zu haben! Danke an Attila für dieses hervorragende Buch ;-)
 

Und wie geht es jetzt weiter?

 

 
Seit Ende der Challenge gönne ich mir ein paar vegane "Cheat Days", an denen auch mal veganes Fast Food und Schokolade erlaubt sind. Ab dem 1. Juli 2014 starte ich dann in eine neue Vegan For Fit Challenge, bei der ihr mich gern begleiten dürft, wenn ihr Lust habt :-)
 
 
 
 
Stay tuned and vegan,
 
 
Juliane

Kommentare

  1. Wow ist das ein cooles Foto!!! Da kannst du supermegaduperkrass stolz drauf sein :)

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, lieb von dir :-) Ich freu mich wirklich drüber!

    AntwortenLöschen
  3. Figur sieht doch super aus, da muss man nun wirklich keine 5 kg verlieren.

    Respekt dafür, dass du es so gut durchgehalten und dabei auch noch ausführlich dokumentiert hast.

    AntwortenLöschen

Hier darfst du deinen Kommentar hinterlassen :)